Beratung und Beschlussfassung zum Nachtrag zum Wirtschaftsplan 2017

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:1321/2014-20  
Art:Sitzungsvorlage ohne finanz. Auswirkung  
Datum:26.09.2017  
Betreff:Beratung und Beschlussfassung zum Nachtrag zum Wirtschaftsplan 2017
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Vorlage Dateigrösse: 223 KB Vorlage 223 KB
Dokument anzeigen: Nachtrag WP 2017 Stand 04.10.2017 Dateigrösse: 151 KB Nachtrag WP 2017 Stand 04.10.2017 151 KB

Beschlussvorschlag:

 

Der Nachtrag zum Wirtschaftsplan 2017 für den NetteBetrieb, aufgestellt am 18. Oktober 2017, wird beschlossen.


Begründung der Vorlage:

Wie bereits in der Sitzung des Betriebsausschusses am 13.07.2017 berichtet, wurden In den vergangenen Monaten verschiedene Hochbauprojekte neu in die Diskussion eingebracht.

 

Zum einen hat der Rat in seiner Sitzung am 27.04.2017 beschlossen, dauerhaft zusätzliche Raumkapazitäten für die Verwaltung zu schaffen.

 

Weiter hat er in seiner Sitzung am 30.08.2017 die weitere Vorgehensweise bezüglich der Sanierung der Werner-Jaeger-Halle beschlossen

 

Darüber hinaus trat in diesem Frühjahr im Rahmen der Kindergartenbedarfsplanung zu tage, dass es kurzfristig in den Stadtteilen Kaldenkirchen und Breyell zusätzliche Bedarfe an Kindergartenplätzen zu decken gilt.

 

Zudem wird der Betrieb des Lehrschwimmbeckens in Breyell, welches mehr als in die Jahre gekommen ist, durch immer häufigere und schwerwiegendere Reparaturen zum Teil langfristig unterbrochen. Untersuchungen, mit welchem finanziellen Aufwand dieses Schwimmbad wieder in einen mittelfristig benutzbaren Zustand überführt werden kann, liegen vor. Hier ist insbesondere noch zu prüfen und anschließen zu entscheiden, ob ein Neubau nicht die langfristigere, nachhaltigere, funktionalere und damit auch wirtschaftlichere Alternative darstellt.

 

Darüber hinaus sind auch Betrachtungen zum Grundstück gegenüber dem Krankenhaus, z.B. unter Berücksichtigung der Wünsche nach einer Gymnastikhalle und zur besseren Unterbringung der Rettungswache anzustellen.

 

Last but not least ist das Schulzentrum Kaldenkirchen für die Zukunft neu aufzustellen.

 

Um endgültig über die Funktionalität und Wirtschaftlichkeit verschiedener Bauvorhaben entscheiden zu können oder um Planungen möglichst zügig bis zur Umsetzung voran zu treiben, müssen zusätzliche Finanzmittel bereitgestellt werden, die bisher nicht im Wirtschaftsplan des NetteBetriebes enthalten waren.


Anlagen:

 

Nachtrag zum Wirtschaftsplan 2017 des NetteBetriebs